Was ist Trockeneisstrahlen

Trockeneis ist Kohlendioxid (CO2) in fester Form. Durch eine chemische Entspannung wird flüssiges Kohlendioxid zunächst in Trockeneisschnee und dann mit einem so genannten Pelletizer bei Temperaturen von minus 78,5 Grad Celsius in Trockeneis-Pellets verwandelt. Es wird weder Wasser, noch Chemie verwendet und ist somit der unangefochtene neue Maßstab im Reinigen. Beim Trockeneisstrahlen werden die Trockeneis-Pellets auf die zu reinigende Oberfläche gestrahlt. Durch den Thermo Effekt verspröden die Verunreinigungen. Nach dem Aufprall verwandeln sich die festen Pellets direkt in CO2-Gas (sublimieren). Dabei sprengen sie den zu lösenden Belag vom Untergrund. Im Gegensatz zu anderen Reinigungsverfahren wird die jeweilige Verunreinigung schonend und ohne Abrieb des Grundmaterials abgetragen.